Mal wieder ausgehen

... und unter Kastanienbäumen entspannen
Der lauschige Biergarten des Gasthaus' HandWerk wird, pünktlich zur Draußen-Saison, im Schweinfurter Tagblatt vorgestellt.

Schweinfurt (spf) Im Gasthaus HandWerk ist der Name Programm: Hier versteht man sein gastronomisches Handwerk! Das Restaurant im Kolpinghaus ist getreu der Kolping-Tradition dem Handwerk eng verbunden und verwöhnt seine Gäste mit vielen gut gemachten Speisen. Beeindruckend ist das einladende Ambiente mit großzügigen und hellen Räumlichkeiten.

Das Gasthaus präsentiert sich mit einer angenehmen Mischung aus Tradition und Moderne. Pünktlich zu den frühlingshaften Temperaturen ist nun auch der neugestaltete, vergrößerte  Biergarten wiedereröffnet. Unter den großen, schattenspendenden Kastanienbäumen lässt es sich wunderbar entspannen und genießen. Die Gäste können sowohl an den traditionellen Biergartengarnituren wie auch in einer gemütlichen Lounge-Ecke Platz nehmen.

In ihrer „GenussWerkstatt“ kreieren Küchenchef Matthias Köchig und seine Mitarbeiter, die „GenussHandwerker“, bodenständige Gerichte, die auch mal kreativ interpretiert werden. Die Philosophie lautet: Gute, frische Produkte aus der Region verwenden sowie die Wertschätzung für Tier und Natur nicht außer Acht lassen. Köchig ist überzeugt: „Gutes Essen ist der beste Seelenbalsam.“ Ob deftige Spezialitäten, Grillgenüsse, saisonale Gerichte, Fischkreationen, herzhafte Vesper-Schmankerl oder vegetarische und vegane Speisen - die Gäste dürfen sich auf viele Leckerbissen freuen. Bei der Auswahl der Getränke wird ebenfalls großer Wert auf Regionalität und handwerkliche Qualität gelegt. Weine aus Ramsthal und Sommerach sowie Bier vom Kloster Kreuzberg, von der Brauerei Roth und der Wernecker Brauerei zeugen von fränkischer Winzer- und Brauertradition.

Bestens umsorgt werden die Gäste während ihres Aufenthaltes von den „ServiceHandWerkern“ rund um Martin Brückner-Marcato, den Leiter für Kolping-Hotel und Gaststätte. Als Kolping-Einrichtung wird das Restaurant dabei auch seiner sozialen Verantwortung gerecht: Es beschäftigt als so genanntes Inklusionsunternehmen neben gelernten Fachkräften auch Menschen mit Behinderung. Sie sind in der Essensvorbereitung, der Spülküche sowie im Servicebereich tätig und damit voll in die Abläufe des Gasthauses eingebunden. „Jeder blickt über seinen Bereich hinaus, die Mitarbeiter bringen sich die Fähigkeiten gegenseitig bei“, berichtet Martin Brücker-Marcato stolz.

Übrigens: Das Gasthaus HandWerk richtet nach vorheriger Absprache auch Feste und Feiern aus.

21.04.2017
« zurück